< Was ist die Welt...?
03.04.2016 |

April...

Wie der Südwind pfeift / In den Dornbusch greift / Der vor unserm Fenster sprießt. / Wie der Regen stürzt / Und den Garten würzt / Und den ersten Frühling gießt! // Plötzlich säumt der Wind, / Und der Regen rinnt / Spärlich aus dem Wolkensieb. / Und die Mühle dreht / Langsam sich und steht, / Die noch eben mächtig trieb. [...] Meiner Schulter dicht / Lehnt dein hold Gesicht, / Schaut ins Wetter still hinein. / Kennst das alte Wort, / Ewig treibt es fort: / Regen tauscht und Sonnenschein. [Detlev von Liliencron 1844-1909 | „Der April“]