Fachkraft für Lagerlogistik | Fachlagerist

Aufgabengebiete

"Als Fachkraft für Lagerlogistik und Fachlagerist sorgst du dafür, dass die Waren im Lager immer zur rechten Zeit, am rechten Ort und in der richtigen Menge zur Verfügung stehen.

Du planst und organisierst zum Beispiel das möglichst effiziente Be- und Entladen der Lieferfahrzeuge und das fachgerechte Einsortieren der Waren, packst bei diesen Arbeiten aber auch selbst mit an. Spezielle Computerprogramme helfen dir bei solchen Aufgaben.

Dabei überlegst du dir immer, wie man das System im Lager noch verbessern könnte. Arbeit findest du zum Beispiel bei Speditionen und im Versandhandel, aber auch bei Industrieunternehmen aller Branchen."

         Fabrizio Delfino | Azubi FK Lagerlogistik in Landsberg am Lech (2015)

 

Die Ausbildungsdauer der Fachkräfte für Lagerlogistik beträgt drei Jahre und für Fachlageristen zwei Jahre. Der Ausbildungsberuf ist den kaufmännisch verwandten Berufen zugeordnet.

 

 

Stundentafel Lagerklassen

Einzeltagesunterricht

Jahrgangsstufen

10

11

12

Fachlicher Unterricht

 

 

 

Religionslehre

1

1

1

Deutsch

2

1

1

Sozialkunde

1

1

1

Englisch

1

1

1

Beschaffungslogistik

2

-

3

Lagerlogistik

7

-

-

Transport- und Verteillogistik

1

5

-

Betrieblicher Werteprozess

-

-

2

Stundenzahl

15

9

9

Blockunterricht

Jahrgangsstufen

10

12 Blockwochen

11

10 Blockwochen

12

10 Blockwochen

Fachlicher Unterricht

 

 

 

Religionslehre

3

3

3

Deutsch

3

3

3

Sozialkunde

3

3

3

Sport

2

2

2

Englisch

3

3

3

Beschaffungslogistik

6

-

15

Lagerlogistik

19

-

-

Transport- und Verteillogistik

-

25

-

Betrieblicher Werteprozess

-

-

10

Stundenzahl

39

39

39

Lernfelder und Lehrplanrichtlinie

 Unterrichtsfach

 

Jahrgangsstufe

Beschaffungslogistik

Lagerlogistik

Transport- und Verteillogistik

Betriebliche Werteprozesse

nur Fachkräfte

10

Fachlageristen und Fachkräfte für Lagerlogistik

Lf 1:

Güter annehmen und kontrollieren

Lf 2:*

Güter lagern

Lf 3:*

Güter bearbeiten

Lf 5:*

Güter kommissionieren

Lf 6:*

Güter verpacken

Lf 4:

Güter im Betrieb transportieren

 

11

Fachlageristen und Fachkräfte für Lagerlogistik

 

 

Lf 7:*

Touren planen

Lf 8:*

Güter verladen

Lf 9:*

Güter versenden

 

12

nur Fachkräfte 

Lf 10:*

Logistische Prozesse optimieren

 

Lf 11:*

Güter beschaffen

 

 

Lf 12:*

Kennzahlen ermitteln und auswerten

* Diese Lernfelder gehen jeweils als Gesamtnote des Unterrichtsfaches in das Abschlusszeugnis ein.

Beschreibung der Lernfelder (Lehrplanrichtlinien ISB):

                   Fachkraft für Lagerlogistik                                              Fachlagerist

Prüfungen

Prüfungsinformationen

Das Berufsbildungsgesetz schreibt im Ausbildungsberuf "Fachkraft für Lagerlogistik" eine Zwischenprüfung und eine Abschlussprüfung vor.


Zwischenprüfung

 Die Zwischenprüfung soll den Ausbildungsstand des Auszubildenden am Ende des ersten Ausbildungsjahres ermitteln und ist Zulassungsvoraussetzung zur Abschlussprüfung.

1. Schriftliche Prüfungsaufgaben:

In insgesamt max. 90 Minuten sind aus den Prüfungsgebieten Lagerungsprozesse, arbeitsorganisatorische Abläufe, Funktion und Einsatz von Arbeitsmitteln und Wirtschafts- und Sozialkunde praxisbezogene Aufgaben zu lösen.

2. Praktische Arbeitsaufgabe: 

Der Prüfling soll in max. 90 Minuten eine Arbeitsprobe durchführen, die mindestens eines der folgenden Gebiete beinhaltet: 

  • Entladen und Kontrollieren einer Ladung
  • Einlagern von Gütern nach Güterarten

Das Ergebnis der Zwischenprüfung fließt nicht in das Ergebnis der Abschlussprüfung ein.

Abschlussprüfung

 Die Abschlussprüfung besteht aus vier Prüfungsbereichen

1. Schriftliche Prüfungsaufgaben:

In den Prüfungsgebieten

  • Prozesse der Lagerlogistik sind in 150 Minuten schriftlich praxisbezogene Aufgaben zu lösen
  • rationeller und qualitätssichernder Güterumschlag sind in 90 Minuten schriftlich praxisbezogene Aufgaben zu lösen.
  • Im Prüfungsgebiet Wirtschafts- und Sozialkunde sind in 60 Minuten praxisbezogene Aufgaben zu bearbeiten.

2. Praktische Arbeitsaufgaben: 

In 300 Minuten sind zwei Arbeitsproben und ein Fachgespräch von max. 15 Minuten durchzuführen. Für die Arbeitsaufgabe kommen insbesondere folgende Prüfungsgebiete in Betracht:

  • Erfassen von Güterbewegungen unter Anwendung betrieblicher Informations- und Kommunikationsmittel
  • Erstellen eines Beladeplans für unterschiedliche Güter unter Berücksichtigung eines Tourenplans
  • versandfertiges Verpacken von Gütern, Beladen und Sichern der Ladung
  • Ein-, Um- und Auslagern von Gütern unter Berücksichtigung der Umschlagshäufigkeit, der Güterbeschaffenheit und der Wegezeiten
  • Feststellen und Dokumentieren von Mängeln, Ergreifen von Maßnahmen zur Mängelbeseitigung

Die Abschlussprüfung ist bestanden, wenn:

  • im Gesamtergebnis,
  • im Prüfungsbereich Praktische Arbeitsaufgaben,
  • im gewogenen Durchschnitt der schriftlichen Prüfungsbereiche und
  • in mindestens zwei der schriftlichen Prüfungsbereiche

jeweils mindestens ausreichende Leistungen erbracht wurden. Werden die Prüfungsleistungen in einem schriftlichen Prüfungsbereich oder in einer der Aufgaben des Prüfungsbereiches Praktische Arbeitsaufgaben mit "ungenügend" bewertet, so ist die Prüfung nicht bestanden. Eine mündliche Ergänzungsprüfung in Prüfungsbereichen, in denen keine ungenügende Leistung erbracht wurde, ist möglich.

 Vorzeitige Zulassung und Nichtbestehen

 Sie können als Auszubildender vorzeitig zur Abschlussprüfung zugelassen werden, wenn Ausbildungsbetrieb und Berufsschule Ihnen überdurchschnittliche Leistungen bescheinigen (IHK-Antrag auf vorzeitige Zulassung).

Wenn sie die Berufsabschlussprüfung nicht bestehen, können sie ihre Ausbildung verlängern. Aber nur, wenn sie dies auch bei der zuständigen Stelle beantragen (IHK-Antrag zur Verlängerung des Berufsausbildungsverhältnisses).